Start Leistungen So erreichen Sie uns Mitglieder Vorstand News und Links Literatur
Die Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte (GBSL) e.V.

80 Jahre Flughafen Leipzig -Halle

Am 7. und 8. Juli 2007 feierte der Flughafen mit über  80.000 Besuchern bei den Tagen der offenen Tür
die Betriebsaufnahme vor 80 Jahren, am 25.  April 1927, und die am 5. Juli 2007 feierlich in Betrieb genommene
Start- und  Landebahn Süd.

Unsere Gesellschaft war natürlich aktiv in der Vorbereitung und  am aktuellen Geschehen beteiligt.
Zur Geschichte des Flughafens wurde eine Ausstellung gemeinsam mit  dem PR-Bereich des Flughafens gestaltet.
Der historische Teil der Festbroschüre trägt die Handschrift  der GBSL, und ein Teil unserer ILA-Ausstellung
konnte ebenfalls den interessierten Besuchern gezeigt  werden.
Die Texte und die Bildauswahl bearbeitete Hans-Dieter Tack.

Der I-Punkt der Ausstellung war und ist das Großmodell (Maßstab 1:10)
des ersten deutschen  Verkehrsjet, die legendäre „152“.
Von der GBSL initiiert, und vom Flughafenchef Eric  Malitzke verwirklicht,
mit Unterstützung des sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Milbradt,
konnte das  Großmodell für ein Jahr vom Dresdener Verkehrsmuseum ausgeliehen werden.
Dieses Modell wurde zur  Zeit des DDR-Flugzeugbaus im damaligen Betrieb MAB Schkeuditz hergestellt
und ist nun am Ort  des Entstehens zu bewundern.
Das dieses Modell, nachdem es Jahrzehnte als verschollen galt,  gerettet wurde, ist dem langjährigen Kustos Luftfahrtfahrt des Verkehrsmusems Dresden, Dipl.-Ing.  Jochen Werner, zu verdanken.
Jochen Werner, heute „verdienter“ Rentner, ist ein enger  Verbündeter der GBSL,
wenn es um die Geschichte des DDR-Flugzeugbaus geht,
und wirkt aktiv in  der IG Luftfahrt Schkeuditz mit.

Unsere erfolgreiche Arbeit vor Ort war nur möglich, weil unsere Mitglieder in Schkeuditz und  Leipzig
mit den IG-Mitgliedern unter der Regie von Horst Neundorf „alles im Griff“
hatten  und unser Mitglied Peter Freydank mit seinem Autohaus die Logistik zwischen Berlin und Leipzig  bereitstellte.

Wir hatten auch eine gute Presse. Traditionell berichtete die Leipziger Volkszeitung über unsere Arbeit.
In Interviews durch den MDR und Sachsenfernsehen
konnte der Stellvertretende Vorsitzende über die  Arbeit der GBSL informieren.