Startseite Impressum Vereinsleistungen So finden Sie uns Mitglieder Vorstand LuftfahrtstättenLiteratur Links
Die Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte (GBSL) e.V.
News:

2019: Das Neue Jahr beginnt beginnt leider mit zwei traurigen Nachrichten.



Wolfgang Hesse am 24. November 2018 verstorben.
Mit Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tode Wolfgang Hesses, des langjährigen Geschäftsführers des Flughafens Leipzig/Halle und unseres treuen Luftfahrtfreundes, vernommen. Mit Wolfgang Hesse verliert die deutsche Luftfahrt eine ihrer herausragenden Persönlichkeiten, der Flughafen Leipzig/Halle den Initiator für seine heutige Bedeutung und die GBSL mit ihrer Interessengemeinschaft Luftfahrt Schkeuditz einen Freund und Förderer ihrer Arbeit. In Vorbereitung des 70. Jahrestages der Eröffnung des Flughafens haben wir ab dem Jahr 1996 mit Wolfgang Hesse eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zur Bewahrung der Geschichte des Flughafens Leipzig/Halle gepflegt. Unvergessene Höhepunkte, wie die Feierlichkeiten im Jahr 1997 zu diesem 70. Jahrestag oder im Gedenken an den französischen Flugpionier Gabriel Poulain im Jahr 2000, der 1910 mit seinem Flugzeug den heutigen Luftfahrtstandort markierte, werden uns immer an Wolfgang Hesse erinnern. Wenn heute das Verkehrsflugzeug Iljushin IL-18 in den Farben der DDR-Lufthansa das Interesse der Fluggäste und Besucher des Flughafens auf sich zieht, dann verdanken wir das im großen Maße dem Verstorbenen. Seine größte Leistung war es, zur richtigen Zeit die richtigen Entscheidungen für die Entwicklung des Flughafens Leipzig/Halle zu treffen und die Umsetzung erfolgsorientiert voranzutreiben. Das wird von Wolfgang Hesse in der öffentlichen Erinnerung bleiben, ein Flughafen der international etabliert ist. Ein besseres Denkmal kann man sich für den Chef eines Flughafens nicht wünschen. Wir verneigen uns vor seiner integren Persönlichkeit, einem Luftfahrtfachmann und Freund unserer Gesellschaft. Er wird stets in unserer Erinnerung bleiben, wir werden sein Andenken ehren.

Im Namen des Vorstands:

Dr. Bernd-Rüdiger Ahlbrecht, Vorsitzender
Dipl.-Ing. Hans-Dieter Tack, Stellvertretender Vorsitzender

100 Jahre deutscher Verkehrsflug – Überlegungen für das Jahr 2019
Die Deutsche Luft-Reederei (DLR) war von 1917 bis zu Ihrer Fusion mit der Lloyd Luftdienst GmbH im Jahr 1923 die erste deutsche Luftverkehrsgesellschaft und eine der Vorläufergesellschaften der Lufthansa. Ihren Sitz hatte sie auf dem Flugfeld Johannisthal b. Berlin, der Geburtsstätte des deutschen Motorfluges. An der Gründung der DLR waren die AEG, die Deutsche Bank, HAPAG und der Luftschiffbau Zeppelin beteiligt. Bereits die DLR führte als Logo den Kranich am Leitwerk. Erste Überlegungen zur Einführung eines regelmäßigen Linienflugverkehrs in Deutschland wurden bereits während des ersten Weltkrieges angestellt. Auslöser dafür war einerseits die Initiative der Deutschen Reichspost zur Einrichtung regelmäßig beflogener Flugstrecken für Post und Zeitungen. Bereits im Jahr 1918 fanden zwischen Berlin und Köln sowie Hannover erste Versuchspostflüge statt. Die Fracht bestand zu dieser Zeit noch aus alten Zeitungen. Der im Endstadium befindliche Krieg und technische Schwierigkeiten führten zu keinem befriedigenden Ergebnis. Von der Idee, mit eigenem Material einen Luftpostdienst aufzubauen, rückte man vorerst wieder Abstand. Aber auch eine Denkschrift über „Die voraussichtliche Entwicklung des Luftverkehrs nach dem Kriege“ von Mitte 1917 aus der Feder der Direktoren der AEG hatte bereits Akzente gesetzt. Der letztendliche Anstoß, erneut einen Versuch zu wagen, kam schliesslich aus der Politik. Die Verlegung der Nationalversammlung, des ersten deutschen demokratischen Parlaments, von Berlin nach Weimar auf Grund der unsicheren Verhältnisse in Berlin machte es notwendig, eine relativ sichere Verbindung zwischen beiden Städten zu installieren. Dies war letzten Endes nur auf dem Luftweg machbar. Die bereits existierende DLR bemühte sich um die Lizenz für diesen Dienst. Am 8. Januar 1919 wurde ihr diese befristet erteilt. Das Reichspostamt, so war es formuliert, „...ist damit einverstanden, dass Sie während der Tagung der deutschen Nationalversammlung versuchsweise Zeitungen und auch Briefe zwischen Berlin und Weimar...befördern.“ Nach dem ersten Linienflugdienst, eingerichtet von Henry Farman im November 1910 in Frankreich auf der Strecke von Buc nach Etambes und einem Liniendienst durch ein US-Unternehmen seit 1912 in der Karibik, war damit die Voraussetzung dafür gegeben, dass sich im europäischen Maßstab sehr dynamisch ein weitverzweigtes Flugnetz entwickeln konnte. Am 5. Februar 1919 erfolgte mit kommerzieller Ladung von Post und Zeitungen zwischen Johannisthal und Weimar (Flugplatz Webicht) ein erster Vorausflug. Am folgenden Tag startete der erste Flug nach einem veröffentlichten Flugplan um 06.00 Uhr als erster planmäßiger Linienflug in Deutschland. Auf Grund der umfangreich zu befördernden Fracht (Post und Zeitungen) mussten sogar zwei Flugzeuge eingesetzt werden. Die Strecke wurde zweimal täglich beflogen. Nur wenige Tage nach der Aufnahme des Postdienstes folgten die ersten Passagiere, zuerst Abgeordnete, darunter auch Reichspräsident Ebert. Damit bereitete dieser Flugverkehr auch den Weg zu einer demokratischen Entwicklung in Deutschland vor. Ab dem 1. März 1919 folgte die nächste Verbindung auf der Strecke nach Hamburg-Fuhlsbüttel. Am gleichen Tag wurde auf der Strecke nach Weimar in Leipzig eine Zwischenlandung eingeführt. Im April folgten die Strecken nach Gelsenkirchen über Hannover und nach Warnemünde sowie die Einrichtung des ersten Messesonderflugverkehrs zwischen Weimar und Berlin nach Leipzig. „Rumpler Luftverkehr“ beflog die Strecken nach München über Gotha – Augsburg, Sablatnig die Strecke nach Warnemünde und Kopenhagen. Mit weiteren sechs Luftverkehrsgesellschaften gehörte die DLR zu den Gründungsmitgliedern der International Air Traffic Association am 28. August 1919 in Den Haag. Aus dieser ging im April 1945 in Havanna die International Air Transport Association (IATA) hervor. Nach 1923 fusionierten die DLR und die Lloyd Luftdienst GmbH, die als bedeutendsten Anteilseigner den Lloyd Luftverkehr Sablatnig aufgenommen hatte, zur Deutschen Aero Lloyd AG, aus welchem sich 1926 durch die Fusion mit der Junkers Luftverkehr AG die Deutsche Luft Hansa AG gründete.

Dr. Bernd-Rüdiger Ahlbrecht
Vorsitzender

DLR-LVG CVI mit Hans Albers als Passagier

Post für die Nationalversammlung (Fp Johannisthal)

 
   
   

60-jährige Gedenkfeier für die beim Absturz der "152" umgekommenen Beesatzungsmitglieder in Dresden.

 

Das GBSL-Team auf der AERO 2019
2018:
- Mazda-Autohaus Freydank
- Flugplatzfest Gatow
- Gedenkfeier Waldfriedhof Wildau am 16.05.18
- ILA 2018 in Berlin
- Aero 2018 in Friedrichshafen
- Auszeichnung für Dr. Uli Unger am 09. Februar 2018 zum Tag der Zivilen Luftfahrt in St. Petersburg
- Dessau, 08.02.2018 Marianne Jacob-Dahlmann (Morlock) und Hannelore Mildes (Lorenz) sprechen über die DLH(OST) und INTERFLUG in den fünfziger Jahren>


2017:
- Vorstandssitzung am 23.11.2017
- Flugplatzfest in Gatow am 02. und 03. September 2017
- Einladung für 5 Tage Industriekultur Leipzig, GBSL-Vortrag Siebelflugzeugwerke Halle und ihr Betrieb III Schkeuditz am 11. August 2017 im HTWK Leipzig.
- Lange Nacht der Wissenschaften Adlershof am 24. Juni 2017, Veranstaltung mit Ausstellung und Führungen am großen Windkanal
- Sonderführung im Technikmuseum Berlin am 08.05.2017.
- Exkursion zum Hi-Tec-Unternehmen "R. Stemme" und "AneCom AeroTest" in Wildau.
- Einweihung des Grabes von Frankel, Jagdflieger im 1. Weltkrieg, auf dem Luisenkirchhof II in Berlin-Charlottenburg am 08.04.
- Teilnahme an der AERO 2017 in Friedrichshafen
- Teilnahme am Frühjahrstreffen der "IG-Luftfahrt Schkeuditz" - Frühjahrstreffen IG Luftfahrt
- Letzte vollständige Ausstellung der GBSL zum Jubiäum "125 jahre Menschenflug - Otto Lilienthal, (eigentlich 1916) im Deutschen Technikmuseum Berlin über den Januar 2016. Sie wurde am 02. Februar zurückgeführt und in der Geschäftsstelle eingelagert.


2016:
- Elly Beinhorn Lauf
- 125 Jahre Menschenflug, Otto Lilienthal: Ingenieur - Flieger - Flugzeugbauer,
- GBSL-Sonderausstellungen 2016 für das Deutsche Museum Flugwerft Schleissheim
- für die AERO Friedrichshafen, auf der ILA Berlin, auf dem Flughafen Berlin Tegel und im Rathaus Schönefeld


2015:
- Ausstellugseröffnung "Hugo Junkers 80" im Rathaus Schönefeld


2014:
- AERO Friedrichshafen;
- ILA Berlin;
- Flugplatzfest Gatow; Freundschaftstreffen IF Tierpark;
- 25-jähriges Landejubiläum in Stölln;
- Elly Beinhorn-Lauf 2014


2013:
- Jochen Werner verstorben;
- Seniorentreffen mit Lufthansa-Veteranen


2012:
- Richard Perlia; Otto Sachtleben;
- Luftfahrtklub Otto Lilienthal Schönefeld


2011: - Jahresmitgliederversammlung;
- Von der DEUTSCHEN LUFTHANSA der DDR zur INTERFLUG,eine Aussstellung des Bundesarchives im Rathaus von Schönefeld;


2010:
- Kolloquium: Die Entwicklung der deutschen Luftstreitkräfte von 1848 bis zum 1. Weltkrieg


2009:
- 100 Jahre deutsche Motorluftfahrt

2008:
- 100 Jahre deutscher Motorflug